Zum Inhalt springen

Einzelsport Erwachsene  

Wolfgang Werner beim Tischtennis-Kreispokalturnier nicht zu stoppen

Von Links: Matthias Höhn, Wolfgang Werner, Bernd Schätzlein und Roland Dorsch

Mit 28 Teilnehmern war das Kreis-Einzelpokalturnier des Kreises Haßberge sehr gut besucht und auch vom ausrichtenden TV Haßfurt unter der Leitung von Sportwart Johannes Rützel hervorragend organisiert. Letztlich setzte sich Wolfgang Werner im Finale mit einem glatten Drei-Satz-Sieg durch.

In sechs Vorrundengruppen qualifizierten sich die jeweils ersten zwei für die Endrunde. Vorjahressieger Bernd Schätzlein (TSV Goßmannsdorf), Roland Dorsch, Marcus Schneider (beide TV Ebern), Wolfgang Werner (TSG Bamberg), Rainer Sachs (TSV Goßmannsdorf) und Matthias Höhn (TSV Gochsheim) überstanden ihre Gruppenspiele ohne Niederlage. Als Gruppenzweite qualifizierten sich Andreas Oehrl (TV Haßfurt), Christoph Wacker, Konstantin Faltus (beide TSV Oberschleichach, Uwe Sinner (TV Obertheres), Jonas Griebel und Christopher Greubel (beide FC Knetzgau). Danach ging es im Einfachen K.O.-System weiter.

Im Achtelfinale setzten sich Christopher Greubel mit 3:1 gegen Uwe Sinner, Wolfgang Werner mit 3:0 gegen Konstantin Faltus, Roland Dorsch mit 3:1 gegen Christoph Wacker und Andreas Oehrl mit 3:1 gegen Jonas Griebel durch. Jeweils ein Freilos erwischten Bernd Schätzlein, Rainer Sachs und Marcus Schneider. Im Viertelfinale gewannen Bernd Schätzlein 3:1 gegen Christopher Greubel, Wolfgang Werner 3:2 gegen Rainer Sachs, Roland Dorsch 3:2 gegen Marcus Schneider und Matthias Höhn 3:0 gegen Andreas Oehrl.

Das erste Halbfinalspiel sicherte sich Wolfgang Werner sicher mit 3:0 (11:6, 11:7, 11:8) gegen Bernd Schätzlein. Im zweiten Halbfinale warf Matthias Höhn Roland Dorsch mit einem knappen 3:2-Erfolg (8:11, 11:2, 12:10, 8:11, 11:7) aus dem Rennen. Im Finale überzeugte Wolfgang Werner mit einem souveränen 3:0-Erfolg (11:9, 11:6, 11:6) gegen seinen ehemaligen Vereinskollegen Matthias Höhn und wurde damit verdienter Kreispokalsieger. Im Spiel um Platz drei setzte sich Bernd Schätzlein mit 3:1 (11:7, 9:11, 11:8, 11:7) gegen Roland Dorsch durch.